Learning Community der TUHH

Flucht und Migration

Für die hier stattfindende Diskussion soll das Thema Kontextualisierung von OER, also die Möglichkeiten der - insbesondere auch internationalen - Anpassung von OER in den Fokus gerückt werden und hier das Thema Sprache und Internationalisierung betrachtet werden. Dabei spielt sowohl der Aspekt der Zugänglichkeit zu freien Bildungsmaterialien, deren Anpassung an kulturelle Kontexte, bzw. deren sprachliche Anpassung, im Sinne von Einfachheit und Übersetzung eine Rolle.

Vielen Dank noch einmal für die Moderation der Diskussion. Ich fand es sehr interessant die beiden anderen Projekte näher kennenzulernen und RUVIVAL vorstellen zu dürfen. Wir bereiten erst die weiteren Übersetzungen vor und haben uns jedoch bereits intensiv mit der interkulturellen KOmmunikation von Bildern beschäftigt. Wie können Menschen in unseren kurzen Erklärvideos die Inhalte verstehen und sich vielleicht auch wiederfinden, auch wenn sie aus verschiedendsten kulturellen Kontexten kommen? Dies ins fragen die wir uns stellen und die auch weiderum eine Bedeutung haben wenn die Materialien auch sprachlich weiterübersetzt werden. Wir konnten in dem Zuge besonders viel von dem Projekt Hopon lernen da sie bereits ausgeprägte Erfahrungen haben mit der mehrsprachigen Übersetzung ihrer Webseite. Ich hoffe, dass die Diskussionen hier einen Ort hat um weitergeführt zu werden. Ruth Schaldach (RUVIVAL)

Auch von uns noch einmal ein Dankeschön, für die anregende Diskussion und die Möglichkeit Hop-on hier vorstellen zu können.
Im Folgenden wollen wir noch einmal kurz die Aspekte der Internationalisierung, Sprache und OER in Hop-on erläutern.

Das Projekt Hop-on ist eine mehrsprachige interaktive, digitale Informationsplattform. Die Zielgruppe von Hop-on sind Erwachsene ohne (anerkannten) Abschluss. Hop-on informiert über Wege zu einem Berufsabschluss oder einem Studienabschluss.

Hop-on hat das Ziel, dass

  • Erwachsene durch die Informationen einen passenden Weg finden und
  • den Weg in einer persönlichen Beratung besprechen.

Hop-on hat für dieses Ziel drei Instrumente entwickelt:

  • Im Fahrplan können Interessierte Fragen beantworten und bekommen
    Empfehlungen für die nächsten Schritte.
  • Im Buch finden Interessierte Erklärungen zu den verschiedenen
    Wegen zu einem Abschluss.
  • In Videos berichten Erwachsene über ihre Erfahrungen auf ihrem
    Weg zu einem Abschluss.

Hop-on ist für alle Erwachsenen. Ein besonderer Fokus liegt aber auf
erwachsenen Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Hop-on möchte vor
allem Neuankommende informieren, die über ein Asylverfahren nach
Deutschland gekommen sind.

Aus diesem Grund erklärt Hop-on die besonderen rechtlichen
Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Aufenthaltsstatus
(Aufenthaltsgestattung, Duldung, Aufenthaltserlaubnis).

Hop-on verwendet einfache Sprache. Einfache Sprache entspricht nicht
immer den Kriterien von leichter Sprache
im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention. Oft werden die Begriffe
einfache Sprache und leichte Sprache synonym verwendet - zum Beispiel in
den Veröffentlichungen des Förderprogramms IQ. Leichte Sprache erkennt man vor allem bei
zusammengesetzten Substantiven (Komposita). Leichte Sprache trennt Komposita mit einem Bindestrich (Beispiel: Zusammen-Arbeit).

Einfache Sprache bedeutet zum Beispiel:

  • wenige Nebensätze,
  • möglichst einfache Grammatik (Vermeidung von Passiv) und Begriffe,
  • Erklärung relevanter Fachbegriffe.

Ein weiterer Aspekt, der aus technischer Sicht eine Herausforderung darstellte, war die Prüfung der Tauglichkeit von GitBooks für die Bereitstellung von Inhalten mit Rechts-nach-links-Schrift (RTL). GitBooks können zuverlässig multilingual generiert werden, was im Hop-on-Projekt für die Sprachen Deutsch, Arabisch, Farsi und – ab 2018 – Englisch genutzt wurde.
Die Übersetzungen von allen Texten bei Hop-on finden auf der Plattform crowdin statt.

Der Workflow hierbei ist eng an den der Django Girls angelehnt: Auch sie veröffentlichen ihr beliebtes Django-Tutorial als GitBook in zahlreichen Sprachen und haben den Übersetzungsworkflow mit Crowdin automatisiert. Für die Übersetzung von Hop-on hat sich Crowdin hervorragend im Zusammenhang mit GitLab bewährt, sodass Übersetzungsprozesse von Markdown-Dokumenten als halbautomatisches Wechselspiel zwischen GitLab und Crowdin ablaufen können. Darüber hinaus weist Crowdin die Besonderheit auf, dass registrierte Nutzerinnen und Nutzer an dem Projekt in Form von Übersetzungen mitarbeiten können. Crowdin hat hierfür bspw. die Funktion vorgesehen, dass bestehende Übersetzungen durch Nutzerinnen und Nutzer begutachtet werden können, und Vorschläge für Veränderungen sowie Kommentare gegeben werden können. Das heißt, sämtliche Übersetzungen können durch eine Community evaluiert und bewertet werden.

Wer mehr über diesen Workflow erfahren möchte, meldet sich einfach hier oder erreicht uns auch unter: team@hopon-newcomers.com.

1 Like